Familie

Kurkuma, Ingwer, Efteling und ein neues Jahr!

Es ist so ruhig hier momentan… Ungewollt, gewollt, denn tatsächlich passiert zur Zeit wenig.

Die Erkältungswelle hat uns nun wochenlang so ekelig im Würgegriff gehabt, dass ich tatsächlich mehr damit beschäftigt war fiese Antivirabwehrrezepte auszuprobieren, als schriftliche Gedankengänge niederzuschreiben.

Nun weiß ich wie fies Kurkuma einfach alles verfärbt, bin mir mal wieder darüber bewusst geworden das Manukahonig bei mir nur den Geldbeutel erleichtert, nicht aber Halsschmerzen mindert und das weder Zitronensud, noch scharfer Ingwer irgendwas an dem fiesen Erkältungszustand verändern vermag.

Nachdem unsere Weihnachtsferien hauptsächlich auf der Couch stattgefunden haben, konnten wir uns dann aber doch hustend am letzten Wochenende auf den Weg nach Kaatsheuvel machen und das große Weihnachtsgeschenk der Kinder erfüllen. So verbrachten wir drei Tage im Efteling Freizeitpark.

Ganz dick eingemummelt konnten wir die Kinder hier ganz doll glücklich stimmen und der Ortswechsel für kurze Zeit hat uns Großen natürlich auch gefallen.

Leider haben wir, ähmmm das Christkind, bei der Buchung allerdings nicht in Erwägung gezogen dass das Ende der Weihnachtsferien eine mehr als beliebte Zeit für den Park ist und so empfanden wir das Land der Feen, Märchen und Helden als extrem voll. Andere Zeiträume sind da sicherlich entspannter.

Trotzdem hatten wir tolle Tage und können einen Kurztrip dorthin immer empfehlen – aber bucht das Efteling-Hotel inklusive einem Themenzimmer, sie sind ein Highlight.

Nun hat der Alltag wieder begonnen, denn ich irgendwie tatsächlich auch ganz gerne habe und ich warte seit dem Moment des Tannenbaumabschmückens auf den Frühling, denn Sonne fehlt mir gerade ganz gewaltig.

Ich hoffe eure Ferien waren gesünder und glorreiche Tipps zur Vermeidung und Bekämpfung aller Erkältungserkrankungen nehme ich immer gerne an, denn wer Ingwer und Kurkumasaft testet, der versucht auch alles andere:)

Familie

Oh du fröhliche…

Überall sehe ich diese Fotos. Kennt ihr die? Die ganze Familie stellt sich strahlend im Weihnachtsoutfit vor den funkelnden Weihnachtsbaum und sie sind total happy.

Total gut wenn das bei euch auch so ist, hier hat die Realität zugeschlagen.

Unser Baum ist keine Nordmannirgendwastanne und 3,50m hoch, er ist aus Plastik, weil wegen Katzen und Dreck und meinem Ökogedanken, da ich es Quatsch finde überall Bäume abzuhauen, die man dann wegwirft. Dann wäre da diese romantisch, friedliche Laune…

Unsere Kinder lieben sich so sehr, dass sie alles miteinander teilen. Auch schon seit einigen Monaten ihre Viren und Bakterien und so wechseln sie sich damit ab, wer doller hustet oder höheres Fieber hat. Und die armen Mäuse hat es in diesem Jahr so doll erwischt, dass der Große tatsächlich sogar das Christkind abbestellen wollte und das heißt was.

Während andere festlich gedeckte Tafeln präsentieren, ist auch das bei uns ganz anders. Das kranke Kind möchte gar nicht essen, ich esse kein Fleisch und vertrage unwahrscheinlich viel nicht, dem Mann fehlt die Muße aufwändig zu kochen und so wurde zwischen „Ich werde niemals in meinem Leben Fiebersaft nehmen“ – Schreien, gegrillt. Wobei wir das mögen – also nicht die Schreierei – und viel mehr „wir“ ist, als edles Essen.

Auch outfittechnisch sind wir in diesem Jahr (naja, eigentlich immer zu Weihnachten) weit vom glamourösen Auftritt entfernt. Gemütlichkeit gewinnt gegen edel, wobei das kleine Kind ihre Jogginghose mit einem Paillettenkleid aufpimpte.

Naja, immerhin wird hier zu den Festtagen gesungen, laut und kräftig und fast traditionell „Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum, die Oma steckt im Kofferraum!“… Gemütlich, was?!

Aber wisst ihr, eigentlich ist das alles völlig egal. Es ist Weihnachten, wir haben ein schönes und warmes Zuhause. Hier herrscht Frieden, Liebe und Harmonie, wir kümmern uns umeinander und das ist doch der Sinn von Weihnachten, ob mit viel oder wenig Lametta…

Familie

*Werbung* Ein Zeichen von Menschlichkeit – der Wunschbaum im Forum Mülheim

Flackernde Lichter, der Geruch nach Tanne, glitzernde Bänder und liebevoll verpackte Geschenke…

Bei vielen Menschen wird der Heilig Abend ein wunderschönes Beisammensein, Köstlichkeiten werden zelebriert und die Freude über Geschenke wird groß sein.

Das ist nicht überall so. 2,5 Millionen Kinder leben deutschlandweit in Armut.

Statt eines Weihnachtsbaums, einem opulenten Abendessens und tollen Geschenken waltet in vielen Familien ein ganz anderer Alltag. Sie müssen sich mit Sorgen und Nöten beschäftigen, die die Gedanken an Weihnachten überschatten. Finanziell ist es nicht jedem möglich, Wünsche zu erfüllen.

Weihnachten bringt die Menschen zusammen wie kein anderes christliches Fest. Jeder von uns weiß, wenn er in sich hinein hört, dass es einem Freude bereitet, ein Geschenk zu bekommen. Man erinnert sich doch auch nach vielen Jahren noch an das Gefühl im Bauch, wenn man voller Aufregung die Weihnachtsgeschenke geöffnet hat, auf die man sich schon wochenlang gefreut hat. Und doch ist dies nicht jedem vergönnt.

Ich persönlich, vielleicht auch weil ich Mama bin und die strahlenden Augen meiner Kinder jetzt schon kaum erwarten kann, liebe es, Geschenke zu machen.

Und wenn wir Weihnachten feiern, dann sollte uns bewusst sein, dass wir ein Fest der Menschlichkeit feiern. Weihnachten ist nun mal keine Jahreszeit, Weihnachten ist viel mehr, es ist ein Gefühl.

Wenn wir dieses wohlige Gefühl allen gönnen möchten, dann sollten wir es vielleicht teilen.

Im Forum Mülheim befindet sich im Erdgeschoss (neben der Verpackungsstation) der Wunschbaum.

Am 20.12.2019 sind dort strahlende Kinderaugen zu sehen sein, denn mit der Unterstützung der Tageseinrichtung „Fiedelbar“ und den „Rolli Rockers Sprösslingen“ werden die Präsente des Wunschbaums verteilt.

Und wenn ihr einem Kind eine Freude machen möchtet, dann kann auch euer Geschenk an diesem Tag für aufregende Weihnachten sorgen.

Wie das funktioniert?

Ganz einfach! Ihr sucht euch eine Wunschkarte am Wunschbaum im Erdgeschoss aus. Dort sind Kinderwünsche von 5-25€ aufgehangen, ihr besorgt das Geschenk und gebt es bis spätestens 19.12.2019 in der Verpackungsstation ab (dort könnt ihr es natürlich auch von Profis verpacken lassen).

Am 20.12.2019 wird dann euer Geschenk entsprechend verteilt!

Und ganz ehrlich, wer anderen Freude bereitet, der schenkt auch sich selbst etwas: Güte, Menschlichkeit und Wohlbehagen – genau das was wir empfinden möchten!

Dieser Post entstand in Zusammenarbeit mit dem Forum Mülheim.

Familie

*Werbung* Weihnachtsgeschenkenotdienst- ich helfe euch!

Wenn ich mittags von der Arbeit in Richtung Heimat düse, dann stehe ich ab Ende November jeden Tag im Stau.

Die Innenstädte sind überfüllt, die Schlangen an den Kassen sorgen manchmal sogar dafür, dass man die Artikel die man eigentlich kaufen möchte wieder zurück ins Regal bringt, denn die Wartezeit überall sorgt für unentspannte Laune.

Weihnachtsstimmung und Gemütlichkeit kommt da ganz gewiss nicht auf.

Wenn ich allerdings abends entspannt auf dem Sofa sitze, warmen Tee trinke und mich unter meine Decke mummel, dann macht mir die Suche nach Weihnachtsgeschenken wirklich Spaß.

Ob online oder aus dem Katalog, bei Weltbild findet ihr gemütlich von Zuhause aus tolle Präsente für wirklich jeden den ihr beschenken möchtet.

Damit ich euch eure Auswahl vielleicht etwas erleichtern kann stelle ich euch heute einige Geschenkideen vor mit denen ihr ganz sicherlich weihnachtliche Freude zaubern könnt.

Geschenke für Frauen sind für mich persönlich am einfachsten, denn ich weiß worüber ich mich freuen würde und kann meine eigenen Interessen gut umsetzen.

Ich liebe es Aktivitäten oder Zeit zu verschenken. Besonders schön verpackt werden Gutscheine für gemeinsame Ausflüge oder Events zu optischen Highlights.

Kosmetik oder Parfümerieartikel bieten sich immer als Geschenk an, jedoch ist es manchmal schwer den Geschmack zu treffen. Ein Jaderoller für die Gesichtshaut aber bietet jeder Frau eine kleine Auszeit vom Alltag und alle Hauttypen können damit den Lymphfluss anregen und die angenehme Kühle des Jadesteins mag einfach jeder auf seiner Haut.

Wer Freunde beschenken möchte die gerne reisen, für den habe ich bei Weltbild ein weiteres tolles Produkt gefunden. Schaut her:

Während die Freundin sich sicherlich über Städtereisetipps freuen kann, kann die reisebegeisterte Familie mit ihren Kindern den nächsten Trip ins eine entfernte Stadt auf dem Globus mit dem Finger verfolgen.

Wenn wir schon bei Kindern sind, wir lieben die Buchauswahl bei Weltbild und ich bin mir sicher das auch euch die niedliche Geschichte der Waldbewohner mit den roten Filzmützen gefallen wird.

Und wer lieber spielt, der kann aus einer großen Auswahl an Kinder-&Familienspielen sicherlich einen Favoriten ausmachen.

„Warum immer ich?“ ist auf jeden Fall ein Spiel für gemütliche Winterabende und wird bereits von kleinen Spielern flott verstanden.

Eine wirklich schwieriges Unterfangen sind für mich Weihnachtsgeschenke für Männer. Mein Mann beispielsweise äußert quasi nie konkrete Wünsche und wenn, dann sind es Produkte die er gut finden würde, sich aber selbst nicht kaufen möchte. Kennt ihr das auch?

In diesem Jahr bin ich somit also völlig unromantisch und unweihnachtlich… Warum? Seht her:

Mein Mann ist in unserem Haushalt für das Kaminholz zuständig und hat es sonst schweißtreibend mit der Axt gehackt. Da dies nicht ganz ungefährlich und echt anstrengend ist, bekommt er zu Weihnachten eine Kettensäge. So hat er mehr Zeit die Gemütlichkeit des Kamins und nicht nur die Arbeit dessen zu genießen.

Holzhackende Männer lieben es ja meist auch zu grillen und wenn ihr keinen Kamin besitzt, dann mögen eure Männer sicherlich gerne leckere Gerichte vom Grill.

Damit man neue Rezepte ausprobieren und kennen lernen kann, ist die Grill Bibel für alle fleischfutternden Pflanzen ein Muss.

Weltbild hat für alle verzweifelten Frauen die ihren Männern das typische „Wirschenkenunseigentlichnichtsgeschenk“ machen wollen eine extra Rubrik eingerichtet, in der sie Männergeschenke finden kann eingerichtet. Seht hier: https://www.weltbild.de/weihnachten/geschenkefinder/geschenke-fuer-maenner

Wir haben in den letzten Jahren sehr gerne Geschenke selbst gemacht. Gerade mit Kindern bereitet dies Freude, man zeigt ihnen wieviel Arbeit und Wert hinter einem Geschenk steckt und man arbeitet zusammen kreativ.

Ob man gemeinsam Seifen herstellt und dekorativ filzt oder mit bunten Acrylstiften Karten gestaltet und Bilder malt, Freude ist garantiert.

Ich hoffe das ich euch mit meinen Geschenkideen eine Hilfe sein konnte und ihr die Weihnachtszeit als gemütlich und wunderschön empfinden könnt, indem ihr euch keinerlei Stress oder Sorgen um das Besorgen von Geschenken machen müsst, denn Schenken soll doch eigentlich nur Freude machen!

Dieser Post entstand in Zusammenarbeit mit Weltbild und beinhaltet Werbung.

Familie

Religion

Persönlich würde ich mich als enorm tolerant beschreiben. Ich würde einen Menschen niemals nach seiner Herkunft, seiner Kultur oder seiner Religion bewerten. Ob weiß oder schwarz, ob grün oder katholisch, ob kurzhaarig oder Buddhismusvertreter, Mensch ist Mensch!

Von Anfang an war es mir wichtig meinen Kindern dies immer wieder zu erklären.

Natürlich stellen sie schnell fest das Menschen nicht alle gleich aussehen, dass sie anders sprechen oder durch für uns fremdere Kulturen geprägt sind – wir versuchen ihnen genau dann immer zu erklären das genau dies das Leben spannend macht. Bunt ist cool und aus Vielfalt lernt man den Horizont zu erweitern.

Eigentlich vorbildlich von uns.

Doch gibt es da ein Problem was sich in den letzten Wochen aufgetan hat.

Wir sind vor Jahren aus der Kirche ausgetreten. Ich für mich kann nur sagen das ich an gewisse Dinge einfach nicht glaube, vielleicht weil ich dann doch zu realistisch und kritisch bin und weil ich viele Dinge in der Kirche einfach nicht begreifen kann. Aber das ist mein Empfinden.

Demzufolge haben unsere Kinder die Kirche an sich auch nie kennengelernt.

Sie kennen Erzählungen aus fernen Ländern, leben nach den menschlichen Geboten die ein Zusammenleben regelt und doch wissen sie im Grunde nicht, wo eigentlich ursprünglich ein Christkind herkommt oder was es mit dem Christuskind auf sich hat. Und im Grunde hört genau da unsere Weltoffenheit auf, denn wir bieten ihnen nur einen Ausschnitt, unseren Ausschnitt.

Im Grunde haben wir die Pflicht unseren Kindern Religion zu zeigen, denn sie gehört zum Leben.

Wir haben beschlossen das wir genau dies tun möchten, denn im Grunde muss man kennengelernt haben, um sich für oder gegen etwas zu entscheiden. Wir werden ihnen völlig wertfrei alle uns möglichen Religionen zeigen.

Eine Kirche, die Moschee anschauen oder Synagogen besuchen und ihnen so die Möglichkeiten geben ihren und auch unseren Horizont zu erweitern, denn eigentlich gehört doch genau das zu einem aufgeklärten und toleranten Menschen dazu!