Familie

Türkei – eine Woche nur für uns!

„Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.“

Das Zitat von Alexander von Humboldt spricht mir gerade aus der Seele, denn schon oft haben wir uns eine Menge lauter Worte vor unseren Reisen angehört.

Florida zu weit, Ägypten zu gefährlich, Spanien zu ballermannlastig und die Emirate eine künstliche Katastrophe. Zu unserem letzten Reiseziel, der Türkei fanden viele auch eher negative Worte.

Natürlich ist die politische Situation dort momentan angespannt, jedoch leiden darunter genau die Menschen, die nichts dafür können. Ausbleibende Touristen in tourismusgeprägten Gebieten sind eine Katastrophe für die Bevölkerung.

In meinem Leben bin ich mit türkischen Kindern aufgewachsen, habe meine Schul-und Unizeiten mit türkischstämmigen Freunden verbracht und habe jetzt beruflich bedingt ständige Anknüpfungspunkte.

Vielleicht war ich gerade daher in letzter Zeit besonders interessiert zu sehen wie die Türkei denn wirklich ist und wie die Menschen dort agieren.

Die Zeit um Ostern herum war perfekt gewählt für unseren Aufenthalt, denn das Klima war gerade für uns als Familie genau richtig. Es war weder brütend heiß, noch kalt und eigentlich haben wir die gesamten Tage draußen verbracht.

Unser Reiseziel war Belek. Der Ort liegt an der Türkischen Riviera, etwa 30km von Antalya entfernt und somit war der Transfer vom Flughafen in kürzester Zeit erledigt. Gerade für Reisen mit kleinen Kindern sind schnelle Wege natürlich ideal, denn schnell am Ziel sein ist einfach praktisch.

Unser Hotel lag eingebettet in eine Clubanlage direkt am Meer und hat wirklich alles geboten was das Pauschalurlauberherz begehrt. Von gigantischer Buffetauswahl, über zahlreiche Sportangebote, bis hin zu Wellness. Zudem werden Kinder dort ganz besonders beachtet, habt ihr zuvor irgendwo schon einmal ein Kinderrestaurant erlebt und gesehen?

Wir noch nie! Und ehrlich gesagt habe ich auch erst etwas gezweifelt wie ich das so finde, als Noah und Lilly aber begannen unbedingt dort essen gehen zu wollen, haben wir dies tatsächlich zu schätzen gelernt. Die Kinder konnten dort unter Aufsicht von einem Buffet mit typischen Kinderspeisen an Kindertischen mit bunten Tellern und entsprechendem Besteck mit anderen Urlaubskindern futtern und anschließend im abgetrennten Bereich daneben spielen. Unsere Kinder waren völlig begeistert davon und wir haben tatsächlich zum ersten Mal in all den Jahren in Ruhe in einem Hotel unser eigenes Essen genießen können.

In jedem der in der Anlage verteilen Restaurants gab es extra Kinderstühle und Tische. Sogar am Pool standen extra kleine Sonnenliegen für Kinder bereit.

Glückliche Kinder bedeuten entspannte Eltern.

Die Zimmer waren nicht nur neu und modern, sie waren auch tip top sauber – wie die gesamte Anlage. Ständig waren überall Mitarbeiter die mit unwahrscheinlicher Freundlichkeit und Höflichkeit für das Wohl eines jeden Gast gesorgt haben.

Etwas aufdringlich waren die Taxifahrer, die einen stetig davon überzeugen wollten nicht mit dem öffentlichen Bus auf Erkundungstour zu gehen, aber darüber können wir hinwegsehen. Auch sie möchten natürlich ihr Geld verdienen, wobei die Buspreise von 1€ pro Person je Fahrt einfach nicht zu toppen sind.

Begeistert waren wir von unserem Ausflug zum „Lands of Legends“ und haben uns zurückversetzt nach Abu Dhabi gefühlt, denn dort wurde ein völlig irres Einkaufszentrum mit angeschlossenem Themenpark eröffnet. Diesen haben wir uns jedoch nicht angesehen, zu wertvoll war uns die Zeit an Strand, Pool und auf den Spielplätzen.

Natürlich haben wir in einer Woche Pauschalurlaub nur einen minikleinen Einblick in die Türkei erhalten, aber das was wir gesehen und erlebt haben hat uns unwahrscheinlich gut gefallen und weckt durchaus das Interesse nach weiteren Erfahrungen.

Gerade im Hinblick auf die Gastfreundschaft, die entstehende Moderne, die Sauberkeit und die Kinderfreundlichkeit ist diese Reise für uns ein Gewinn gewesen.

Und wie sagt Paulo Coelho so schön „Eines Tages wirst du aufwachen und keine Zeit mehr haben für die Dinge, die du immer tun wolltest. Also tu sie jetzt!“.

Also traut euch und schaut euch die Welt an. Baut euch eine eigene Anschauung der Welt auf und schaut sie euch mit euren eigenen Augen an:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.