Familie

Der Puppenwagen

Willenskraft ist cool! Selbstständigkeit und Durchsetzungsvermögen sind genial.

Schwierig wird es, wenn all diese Eigenschaften in dem Kopf einer Zweijährigen herumwuseln und urplötzlich angewendet werden müssen.

Wie an jedem unser Reiseziele fanden wir auch im jetzigen Urlaub einen Spielzeugladen, den wir natürlich mit den Kindern besucht haben.

Lilly, die die größte Mama des Planetens ist und sich einen Miffy – Hasen aussuchen durfte, stürmte mit diesem Hasen los, um ihm einen Puppenwagen zu organisieren. Ich raste hinterher und konnte noch in allerletzter Sekunde verhindern, dass sie den gesamten Aufsteller an Puppenbuggys crashte, denn der pinke Wagen, recht weit oben, musste es sein…

Natürlich hatten wir wohlwissend auch einen kleinen Puppenwagen mit in den Urlaub genommen, denn was wären wir für Rabeneltern, hätten wir dies nicht getan, aber der war egal… Das pinke Wunder in diesem Laden musste es sein. Miffy wurde geschoben, gerast und bemuttert.

Irgendwann war dann der Moment gekommen…

Wir wollten zahlen und wir wollten den Wagen nicht kaufen. Lilly schon.

Ich glaube ganz Nordholland wusste in diesem Moment um die enorme Wichtigkeit des Wagens. Erklärungen, Ablenkungsmanöver, alles für die Katz… Lilly war traurig, sauer, wütend und verständnislos.

Als Noah in dieser Phase war, haben mir in solchen Situationen die Schweißperlen auf der Nase gestanden. Mir war das alles irgendwie unangenehm, ich machte mir Gedanken darüber was die anderen Leute wohl denken, ich war überfordert.

Heute, mit durchaus mehr Mamaerfahrung begreife ich viel mehr was da gerade in diesem kleinen Kopf abläuft. Ich kann absolut nachvollziehen das sie nicht verstehen kann, warum man dieses für sie so schöne Teil nicht kaufen darf.

Heute werde ich in genau diesen Situationen nicht aufgeregt, sondern eher ruhig. Auch mit zwei Jahren versteht sie schon unwahrscheinlich viel, wenn man es ihr erklärt (auch wenn sie es vielleicht in der Situation nicht verstehen möchte) und ich frage sie immer ganz genau was sie traurig oder wütend macht.

Manchmal schaffe ich es alleine dadurch das sie beginnt mir zu erklären worum es geht, die eigentliche Situation ein wenig auszublenden. Nicht immer.

Aber sich in die Situation des eigenen Kindes versuchen hineinzuversetzen hilft einem manchmal enorm zu begreifen, was das eigentliche Problem ist und wie man den Ausbruch der Gefühle in den Griff bekommt.

Und wusstet ihr schon das Miffy tatsächlich keine Windel im Laden getragen hat und sie gaaaaanz schnell in einen Wickelraum wollte, das hat sie mir nämlich gesagt, als Lilly so gebrüllt hat und wenn man Mama von so einem Hasen ist, dann muss man sich auch kümmern. Immer und jederzeit – bei uns hat es dieses Mal funktioniert.

Und außerdem hat Miffy mir auch geflüstert, dass sie Puppenwagen langweilig und Einkaufswagen und andere Fahrzeuge viel cooler findet:)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s