Leben mit Kindern

Wetterabhängig

Ist eure Laune eigentlich wetterabhängig? Habt ihr schlechte Laune, wenn das Wetter so richtig doof ist?

Ich schon irgendwie. Mit zwei kleinen daueragilen Wühlmäusen und mit mir, mit dauerhaften Hummeln im Popo, sind solche Regennachmittage wie heute echt grausam.

Nach kürzester Zeit wird jede Etage hier verwüstet, die Kinder streiten sich und ich bekomme eine Krise nach der anderen.

Natürlich kenne ich diese „Es gibt nur die falsche Kleidung-Phrasen“, aber natürlich kenne ich auch uns… Wenn wir den Nachmittag in noch so toller Matschkleidung im strömenden Regen verbringen, dann sitzen wir spätestens übermorgen mit 40Grad Fieber im Wartezimmer beim Arzt. Also ist das wirklich keine Option.

An machen Nachmittagen haben wir nach dem Spiel im Kindergarten, den Aktivitäten bei der Tagesmutter und meiner Arbeit in der Schule alle keine Lust mehr auf Unternehmungen, dann basteln und malen wir, wir kneten, lesen, schauen Fernsehen, bekochen die Puppen und, und, und, aber oft sind das echt anstrengende Nachmittage mit viel Meckerei und Theater.

Heute habe ich hin und her überlegt was man machen kann und da wir mitten im Ruhrgebiet wohnen, haben wir in jeder Himmelsrichtung ein Shoppingcenter. Ob man es glaubt oder nicht, in Kombi mit einem Eiscaféeis, lieben die Kinder Bummeltouren.

So hat es uns heute Nachmittag ins Centro nach Oberhausen verschlagen. Die Kinder können dort einfach laufen, weil es dort keinen Verkehr gibt, sie sehen viel und haben Spaß.

Versprechen muss ich ihnen immer, dass wir uns die Stofftiere bei Build a Bear ansehen und wir einen Abstecher in den Legoladen machen. Auch ohne Spielzeuge zu kaufen, denn sie haben verstanden das dies nicht immerzu geht, können wir so einen tollen und regenfreien Nachmittag genießen, ohne schlechte Laune und mit etwas Bewegung.

Noah träumt in dieser Nacht vermutlich von den riesigen Legowelten, die er ausgiebig studiert hat und Lilly gingen auch beim Einschlafen die Glitzerschuhe für Teddybären nicht mehr aus dem Kopf.

Kinder zufrieden, Mama zufrieden.

Aber morgen darf dann die Sonne ruhig wieder scheinen, denn draußen ist es auch schön:)

Leben mit Kindern

Geschwister

Gleich zu Beginn meines Textes muss man sagen, ich bin Einzelkind. Für mich ist das Leben mit Geschwisterkindern daher auch ganz neu.

An langweiligen Tagen in meiner Kindheit habe ich mir immer vorgestellt wie cool es wohl sein muss, wenn man immer Spielkameradengeschwister hat. Wenn immer Action ist und man zusammen gegen den Rest der Welt kämpft.

Noah und Lilly lieben sich. Ist der eine nicht da, merkt man sofort das etwas fehlt. Sie schlafen Kopf an Kopf ein

und trösten sich gegenseitig, sobald ihnen etwas weh tut. Miteinander können sie schön spielen und Quatsch machen. Können…

Lilly wird von Tag zu Tag selbstbewusster und kann ordentlich dominant sein. Noah findet das ziemlich ungut und so müssen Kräfte gemessen werden. An manchen Tagen schimpfen sie ständig miteinander, mal lauter, mal leiser. An anderen Tagen wollen sie ihre Dispute durch Kneiferei, Hauen und Co klären. Plötzlich erkennt man seine Kinder dann nicht wieder. Während ich dann oft selbst noch überlege, wie ich die Situation und die Beziehung der beiden rette, thront Lilly schon wieder auf Noahs Schoß und sie lachen sich kaputt!

Ich habe gelernt, unsere Geschwistermäusr können sich zeitweise nicht riechen, verzeihen aber binnen Sekunden, weil sie sich bedingungslos lieben.

Noah erklärt mir abends dann manchmal recht altklug die Lage, „Lilly ist manchmal eine Ziege, aber sie ist noch klein und kann das nicht anders!“!

Verstehen kann ich die Streitereien oft wirklich nicht, finde sie unnötig und anstrengend, aber es stimmt, sie sind noch sehr klein und Grenzen müssen abgesteckt werden und durch Geschwister lernt man einfach früher sich im Leben zu behaupten und durchzuboxen und Langeweile, die kommt hier echt nie auf!

Leben mit Kindern

Wir haben eine neue Phase erreicht!

Immer wenn man gerade denkt, dass alles mal völlig entspannt läuft, dann kommen sie wieder: die Phasen.

Sie lauern irgendwo und werfen von heute auf morgen alles um!

Noah war in den letzten Wochen so entspannt. Er fand es toll zu malen, basteln stand ganz hoch im Kurs, Wörter nachschreiben war ein gelungener Zeitvertreib. War… Plötzlich kam die neue Phase.

Dieser Entwicklungssprung kündigte sich durch akutes Nichtmehrhören und Dauerbewegung an. Nicht eine Sekunde kann er ruhig auf seinem Popo sitzen und noch weniger macht er die Dinge, die man von ihm verlangt. Autonomie olé!

Natürlich möchte ich mein Kind selbstständig werden lassen, natürlich soll er für sich selbst entscheiden und ich möchte nicht an ihm herumziehen um zu erziehen, allerdings gibt es Situationen die ich als Mama bestimme und nicht er. Gefahren kann ich beispielsweise besser abschätzen als er.

Schwierig finde ich das, sehr schwierig.

Ich möchte konsequent sein, will aber eigentlich nicht alles an Konsequenzen binden. Oft weiß ich gar keine Konsequenzen, weil ich sowas noch nie gemacht habe und nicht machen möchte.

Doch in manchen Momenten sehe ich, dass mein Beziehung- statt Erziehungsdenken manchmal einfach scheitert.

Wie man es trotzdem schafft diese Phasen zu überstehen? Bei uns zur Zeit mit Humor! Philipp und ich schauen uns in den letzten Tagen oft nur noch an und lachen, brüllen würde keinem etwas bringen und erträglicher ist das so für alle einfach besser.

Zudem sind kleine Auszeiten enorm wichtig. Eine Runde irgendwo alleine hinfahren, ein Gespräch mit jemandem der nichts mit Kindererziehung zu tun hat oder eine ordentliche Ladung frische Luft sind an manchen Tagen die Rettung des Tages.

Habt ihr Tipps? Wie geht ihr mit dieser Nichthörerei um?

Leben mit Kindern

Lilly bekommt eine Lilly! *Werbung*

In der letzten Zeit habe ich oft von den hier herumschwirrenden Krankheiten berichtet. Lilly war in diesem Winter wirklich gebeutelt und hat so einige Erfahrungen machen müssen, die ich ihr gerne abgenommen hätte. Ich denke das gerade Arztbesuche, die wir mehr als oft tätigen mussten, angsteinflößend und sehr unschön für kleine Kinder sind, denn sie verstehen nicht, was diese fremden Menschen von ihnen wollen. Auch wenn sie augenscheinlich inzwischen recht entspannt bei Arztbesuchen wirkt, so können wir in der Zukunft Wartezimmer lieber gegen Spielplätze eintauschen.

Bei all der Quälerei ist Ablenkung immer Gold wert. Anfang der Woche, als wir gerade von einem Arztbesuch kamen, klingelte es hier und der Postmann brachte Lilly ein großes Paket!

Die Freude war riesig, denn in dem großen Karton saß eine weitere Lilly!

Die größte Puppenmama der Welt war glückselig und so wurde prompt ihr Mittagessen mit Lilly geteilt.

Natürlich freut sich nicht nur Lilly über Geschenke dieser Art, auch Puppen Papa Noah war völlig in seinem Element. So übten die drei miteinander zu krabbeln, denn das kann Lilly, sie wurde in der Trage durch das Wohnzimmer geschleppt und natürlich gab es auch einen Familienausflug im Puppenwagen.

Die Puppe von Vtech ist eine Funktionspuppe und ich glaube aus diesem Grund fand Noah sie auch so spannend.

Puppe Lilly kann krabbeln, sprechen und spielen.
Zudem reagiert Lilly auf Klatschen und Schütteln einer beiliegenden Rassel und sie gibt 5 gesungene Lieder, 10 Melodien und 5 Kinderverse wider.

Meine Kinder sind begeistert von der krabbelnden kleinen Puppe aus dem Hause Vtech.

Einziges Problem an der Puppen-Lilly ist, dass sie recht hart und starr ist und so keine Bettkuschelpuppe ist. Allerdings stört dies hier nicht, denn Puppen haben bei Mama Lilly ihre eigenen Betten:)