Leben mit Kindern

Do it yourself Weihnachtsgeschenk

Eine Freundin sagte letzte Tage „Mama zu sein macht mich kreativ“ – ich habe darüber nachgedacht und das stimmt!

Urplötzlich beginnt man wieder zu basteln, zu malen, wir tanzen und wir singen und manchmal, da koche oder backe ich tatsächlich auch;)

Wer mir bei Instagram folgt, der weiß, ich bin keine tolle Köchin. Ich koche täglich, weil es mir wichtig ist, dass die Kinder vernünftig essen. Sie sollen geregelte Mahlzeiten erleben, aber besonders einfallsreich bin ich da tatsächlich nicht. Ich scheitere schon oft an Gewürzen oder meine Kreationen sehen einfach nicht schön aus. Liegt aber vermutlich auch daran, dass der kulinarische Gaumen an mir leider völlig vorbeigezogen ist.

Vor einigen Jahren noch, da habe ich mich gefragt, warum Menschen sich Küchenmaschinen kaufen, wenn sie doch eine Einbauküche besitzen. Nachdem wir aber bei einigen Grillrunden super leckere Salate und Dips aus solchen Maschinen präsentiert bekamen, war mein Vegetarierherz doch ein wenig erweicht. So wartete ich Woche um Woche, als Aldi so ein Gerät bewarb, dass es günstiger wurde, denn ich war unsicher ob ich es wirklich benutzt.

Bei 120€ wurde ich weich und „der Gerät“ zog ein!

Ich muss gestehen, die Bedienung und die Funktionen sind auch für mich Küchendummie kinderleicht und so macht es mir tatsächlich Freude einfach mal andere Dinge auszuprobieren.

Alles ist sehr schnell und mit wenigen Handgriffen gemacht und gelingt bisher echt immer. Die Schnelligkeit ist genial und die Ergebnisse lecker.

Vor einigen Tagen sah ich dann eine nette DIY Geschenkidee und da dort Glitzer verwendet wurde, war mein Plan schnell geboren.

Heute entstanden somit Glitzerapfelmarmeladen und Eierlikör (der leider nicht wirklich glitzert)!

Obwohl wir kistenweise Glitzerstifte und Co in unserem Mal-&Bastelsortiment haben, habe ich die essbare Variante gewählt;)

Ich bin gespannt wie meine Minigeschenke ankommen – auf jeden Fall habe ich sie mit Liebe gemacht und ich finde sie lecker (und Glitzer geht immer)!

Leben mit Kindern

Zeit *Werbung*

Die Elternzeit ist die Zeit, in der man wirklich Zeit hat.

Natürlich kann ich mich mit meinem Teilzeitjob jetzt auch in keinem Falle beklagen, allerdings ist es schon ganz anders als in der Elternzeit.

Während wir dort nur selten fixe Termine hatten, so klingelt nun doch morgens auch mein Wecker. Man muss pünktlich sein, Staus einplanen, den Tag organisieren. An manchen Tagen rast man von einem Ort zum nächsten. Ich habe immer das Bestreben die Kinder am liebsten augenblicklich nach Arbeitsende abzuholen und so bin ich manchmal etwas gehetzt (ganz besonders wenn plötzlich Unmengen Schnee fallen…).

In der Elternzeit war mein Kopf gefüllt mit uns. Vierundzwanzig Stunden wir!

Jetzt ist das Leben noch vielschichtiger geworden und mein Kopf und mein Herz hängen an manchen Tagen, so wie in dieser Woche, auch während des Tages noch in der Schule.

Manchmal ist das anstrengend und genau dann braucht man einen Tag wie den heutigen. Runterfahren, jeden Moment einfach genießen und wertschätzen.

Heute habe ich die Kinder sehr früh abgeholt. Wir haben zusammen gekocht, hatten den Plan den regenfreien Nachmittag für einen Zoobesuch zu nutzen, doch dann klingelte es und der Postmann brachte uns ein geniales Paket.

Wir haben geknetet, gemalt, gespielt, sortiert und geordnet, über Stunden. Der Zoobesuch war völlig vergessen. Gerade das Ungeplante war perfekt!

Wir haben gelacht, gealbert und den Nachmittag und Abend heute einfach genossen und plötzlich habe ich mich wieder wie in der Elternzeit gefühlt, mein Kopf und mein Herz galt nur den beiden Mäusen! Wir brauchen manchmal keine Organisation, keine Pläne, keine Drehbücher für das was passieren soll. Wir brauchen nur uns und Zeit miteinander.

Natürlich war das Paket von Beluga Spielwaren heute maßgeblich für diesen entspannte Nachmittag und der absolute Knaller, denn die Freude der Kinder war riesig!

Danke für die Bereitstellung der Produkte!

Leben mit Kindern

Gute Mama, schlechte Mama!

Früher, so ganz, ganz früher, da wusste ich ganz genau was eine gute Mama ausmacht. Da hatte ich nämlich die Erziehungsweisheiten mit Löffeln gefressen.

Lehramt habe ich studiert, mich im Bereich Psychologie vertieft. Da weiß man einfach wie das mit der Kinderziehung funktioniert…dachte ich wirklich.

Wenn ich damals Mamas beobachtet habe, die vielleicht auch mal genervt waren, die auf Fragen ihrer Kinder mit einem „Darum!“ geantwortet haben oder die ihr Kind in den Autositz gesetzt haben, obwohl das Kind es definitiv nicht wollte, da habe ich gedacht „So würde ich es selbst nie machen, das arme Kind!“

Heute, als zweifache Mama, habe ich gelernt, dass jeder seinen eigenen Weg hat zu erziehen. Das man nach der 9999Frage binnen 30Minuten tatsächlich auch mal mit einem „Darum“ antwortet. Ich habe auch festgestellt, dass man durchaus mal genervt sein darf, dann etwa, wenn wie heute der Mülleimer in der Küche auf der Suche nach einem Eis durchwühlt wird und dabei binnen Sekunden der Müll in der Küche landet.

Ich habe Extremsituationen kennen gelernt, die ich zuvor nicht kannte. Ich habe Wunden versorgt, obwohl ich kein Blut sehen kann und ich liebe bedingungslos. Immer, auch wenn ich nachts 3Stunden am Stück unsere kleine Dame schaukeln muss, damit sie zufrieden ist.

Alles was man mit Liebe macht ist richtig und den ultimativen Weg gibt es im Leben mit Kindern nicht, auch als Pädagogin nicht;)

Leben mit Kindern

Diese Weihnachtszeit!

Ruhe, Frieden,Vorfreude…all das klingt doch wunderbar nach der Weihnachtszeit. Eine Zeit in der man sich auf das Wesentliche besinnt…

Voll daneben!

Überall ist Stau, man sieht in den Gesichtern der Leute schon die Zornesfalten, wenn man seinen Einkaufswagen nicht flott genug schiebt. Es ist ja so stressig noch Weihnachtsgeschenke zu kaufen und dann die nächste Hürde, diese Verpackerei. Dazu wird geplant, organisiert, strukturiert und arrangiert wenn es um das Weihnachtsessen geht. Die Kekse müssen, wie auch der Schmuck des Baumes, besser, glänzender, veganer und schöner sein, als die Dinge der Mitmenschen und man muss sich definitiv zwischendurch immer wieder selbst beschenken, weil man ja sonst in all dieser Hektik völlig verloren geht!

ENDE! FEIERABEND!

Merken die Leute eigentlich noch was gerade abläuft? Die Zeit um Weihnachten herum ist bei so vielen Leuten das genaue Gegenteil von dem, was es eigentlich sein soll. Statt Zeit miteinander zu verbringen und diese einfach mal zu genießen wird nur noch gestresst und konsumiert!

Macht all die Dinge die ihr für euer Weihnachten braucht, aber macht sie mit Liebe und mit Freude. Nehmt euch Zeit und wenn ihr sie nicht habt, dann streicht Dinge von eurer Liste. Teilt Aufgaben! Genießt es im Warmen, während es draußen eisig wird. Lacht lieber miteinander, statt euch über volle Straßen und überfüllte Kaufhäuser aufzuregen.

Wir machen all das ganz bewusst nicht mit. Geschenke zu kaufen finde ich alles andere als stressig, denn das mache ich sehr gerne. Unsere Feier findet im ganz kleinen Rahmen statt, denn wir fliegen in den Urlaub und alles andere, wie etwa Weihnachtsmarktbesuche, machen wir gerne!

Lasst euch nicht wahnsinnig machen, seid liebe froh über das was ihr habt;)

Leben mit Kindern

Partymarathon und einfach Ruhe – Wochenende in Bildern

Unser Wochenende stand ganz im Zeichen eines großen Indoorspielplatzes, denn Noah war direkt Samstag und Sonntag dort auf zwei Kindergeburtstagen eingeladen. Abwechselnd begleiteten wir ihn und er bestätigte mir heute Nachmittag noch meine Vermutung, dort würde er gerne jeden Tag in seinem Leben hinfahren. Für ihn war das Wochenende somit genial. Unsere Freude auf einen Miniweihnachtsmarkt in einem alten Schacht und dem Gelände darum sollte ein wenig getrübt werden, denn Mr Indoorspielplatz hatte keine Lust darauf. Mitgehangen, mitgefangen…Wir packten ihn ein und er schlief binnen kürzester Zeit tatsächlich stehend dort ein!

Lilly hingegen war putzmunter. Verdrückte in Windeseile direkt ein Würstchen. Verschluckte sich wohl und in Kombination mit einem Hustenanfall landete das Würstchen dann wieder vor dem Grill…Details erspare ich euch! Irgendwie hatten wir uns den ersten Weihnachtsmarktbesuch anders vorgestellt! Trotzdem war es schön;)

Während Noah heute Vormittag dann wieder fleißig geburtstagstobte, haben Lilly und ich dem eisigen Wetter getrotzt und sie durfte ein Eis futtern.

Auch bei uns gibt es, wenn auch die moderne Variante, Adventskerzen und so konnten wir die erste Kerze heute, am 1.Advent anzünden.

Den Nachmittag haben wir bei Freunden und mit frischen Waffeln verbracht. Die Kinder haben mit Lego gespielt und es war ruhig und friedlich. Ein perfekter Sonntag.

Morgen beginnt der Alltag wieder. Ich bin nach meiner komischen Erkältung der letzten Woche wieder topfit und freue mich auf liebe Schüler und fröhliche Kollegen.

Euch wünsche ich allen einen tollen Start in die neue Woche und denkt dran, in drei Tagen kommt der Nikolaus – lieb sein;)