Familie

*Werbung* Vatertag im Forum Mülheim – Gewinnspiel

Der Papa tröstet Tränen, trägt viele Kilometer die Kinder, ist der Grillmeister, kümmert sich um die handwerklichen Dinge im Haus, hift bei den Hausaufgaben, glättet die Wogen bei Streitereien…

Nachdem hierzulande der Muttertag ziemlich geschenkreich gefeiert wird, finde ich, dass man gerade auch den Papas eine Freude machen sollte, die vielleicht nicht ganz alltäglich ist. Ein Vatertag eignet sich doch perfekt dazu, einfach mal „Danke“ zu sagen!

Doch was schenkt man einem Mann? Mein Mann und Papa unserer Kinder wäre beispielsweise von Schmuck, Parfümerieartikel oder Blumen nicht überwältigt:)

Ich habe aber eine Idee, die euren Männern und Papas sicherlich große Freude bereiten wird.

Was haltet ihr davon, Zeit für sich zu verschenken?

Viele Männer gehen Vollzeit arbeiten, am Abend sind sie dann bei der Familie und auch am Wochenende sind Unternehmungen ohne Anhang eher die Ausnahme. Wobei wir alle wissen, Zeit einfach nur mal für sich selbst zu haben tut uns tatsächlich auch einfach mal gut.

Von Massage über Sonneneinheiten, Saunabesuche und natürlich einem riesigen Programm an sportlichen Aktivitäten bietet das all inclusive Fitnessstudio im Forum Mülheim die perfekte Auszeitmöglichkeit an.

Ob man Cardiofan ist, lieber im Freihantelbereich trainiert, ein TRX Trainingsprogramm bevorzugt, sich in Fitnesskursen auspowert oder am liebsten an Geräten den Körper optimiert – das Studio im Forum Mülheim hat von Montag bis Freitag seine Türen von 7:00-24:00Uhr geöffnet und auch am Wochenende kann man sich eine Auszeit vom Alltag in der Zeit von 8:00-20:00Uhr nehmen.

Wobei die Männer auch gerne ihre Kinder mit zum Training nehmen können, denn es besteht die Möglichkeit der Kinderbetreung vor Ort.

Die Kinderbetreung könnte ganz besonders praktisch sein, wenn die Mama vielleicht zeitgleich das neue Sportoutfit bei Runners Point im Forum Mülheim aussucht.

Auch Runners Point ist der Anlaufpunkt für ein tolles Vatertagsgeschenk, denn für ein wirklich gesundes Training im Fitnesstudio muss man die richtigen Schuhe tragen.

Anhand einer computergestützten Laufbandanalyse kann man bei Runners Point im Forum Mülheim genau ermitteln lassen, welchen Schuh man bei seinem Training tragen sollte.

Natürlich findet ihr dort auch eine Vielzahl der aktuellen Trendschuhe und Funktionskleidung.

Einen Gutschein für tolle neue Sportartikel zu verschenken finde ich zum Beispiel eine tolle Idee!

Wenn wir schon die ganze Zeit über Geschenke reden – ihr sollt heute auch nicht leer ausgehen!

Ich habe die Möglichkeit ein super cooles Gewinnspiel anzubieten!!!

Unter all denjenigen von euch, die bei Facebook oder Instagram dem „Forum City Mülheim“, „Mamimiblog“, „all inclusive Fitness Mülheim“ und „RunnersPointduisburg_muelheim“ folgen und uns unter diesem Post sagen, ob sie „Schuhe“ oder „Fitness“ gewinnen wollen, verlose ich:

3x eine Mitgliedschaft im All inclusive Fitness im Forum Mülheim. Dort dürft ihr einen Monat lang alle Kurse, Geräte und natürlich auch Massage, Solarium, Getränke und die Sauna in Flatrateform nutzen!

&

1x ein tolles Paar Chucks von Runners Point aus dem Forum in Mülheim in Wunschgröße!

Folgt also flott uns Vieren und vielleicht wollt ihr den Gewinn dann direkt für eure Väter nutzen:)

Das Gewinnspiel endet am 29.05.2019 um 24Uhr.

Dieser Post entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit dem Forum Mülheim, AI Fitness Mülheim und Runners Point Duisburg/Mülheim.

Geschäftsbedingungen für mein Gewinnspiel

Ich gebe bei einer Verlosung das Enddatum und die Uhrzeit an, danach ist die Teilnahme beendet.

Gewinner werden über den Zufallsgenerator bestimmt, somit habe ich keinen Einfluss auf das Ergebnis.

Den Gewinner werde ich nach Beendigung des Gewinnspiels per entsprechendem Messenger kontaktieren.

Gewinnen können nur die Teilnehmer, die alle von mir genanntem Teilnahmebedingungen einhalten. Teilnehmen kann man erst ab 18Jahre und mit einem Wohnsitz

Gewinnspiele laufen meist sowohl auf meinem Blog, als bei Instagram und auf meiner Facebookseite. Gewinnen kann jede Person die am Gewinnspiel teilnimmt,egal auf welcher Plattform.

Der Gewinner holt seinen Gewinn eigenständig ab oder ihm wird ein Paket zugesendet. Der Gewinn bezieht sich auf das von mir präsentierte Produkt und kann nicht gegen ein anderes ausgetauscht werden. Der Richtigkeit wegen: der Rechtsweg ist ausgeschlossen und kein Gewinn wird ausgezahlt.

Natürlich werden etwaige Kontaktdaten vertraulich verwendet und nur an die Partner des Gewinnspiels übermittelt. Nachdem der Gewinn beim Gewinner angekommen ist, werden diese gelöscht.

Familie

Du kannst! Momlife unplugged!

Als ich Studentin war, da fand ich mein Leben manchmal ordentlich anstrengend. Morgens um 10Uhr begann die erste Vorlesung. Bis 16Ihr Uni, danach ging es zum Kellnerjob bis spät in den Abend hinein und oft gab ea zwischendurch noch einen Stop zwischen Uni und Job im Fitnesstudio oder dem Schwimmbad. Und dann diese Partys an den Wochenenden und ich meine Mittwoch war auch immer so ein Partytag…

Der Kellnerjob war körperlich anstrengend, da ich ordentliche Strecken zu laufen hatte, aber oft konnte man sich auch während der Arbeit nett unterhalten.

Im Grunde waren alle Aufgaben des Tages nur für mich und mein persönliches Vorankommen und Wohlbefinden.

Meine heutigen Tage sehen anders aus. Es ist kurz nach 22Uhr und ich war heute zum zweiten Mal auf der Toilette – ich verschone euch vor Klostorys, aber zuvor war irgendwie keine Zeit!

Arbeit, dazwischen Korrekturen in der Pause, Konferenz, Kinder abholen, ganz schnell Essen zubereiten,dann Besuch mit zeitweise 8Kindern in Haus und Garten, danach „Kernsanierung“, Abendrituale und Klassenarbeitenkorrekturen.

Im Schnellformat habe ich gerade Emails im Hinblick auf den Blog beantwortet und mit Blick auf die Uhr festgestellt, dass der Tag quasi vorbei ist.

Hätte mir früher jemand von diesen Tagesabläufen berichtet, so hätte ich abgewunken und gesagt das mir das zu viel wäre. Ich sowas nicht kann und ich mehr Zeit für mich bräuchte.

Und jetzt, jetzt wünsche ich mir manchmal zwischendurch Ruheoasemomente, aber tatsächlich stimmt es mich zufrieden allroundermäßig alle gesteckten Ziele für den Tag geschafft zu haben, nur die Sportlichkeit, die hätte ich gerne von früher zurück, denn Schultreppen erklimmen und hinter Kindern herhechten formt keinen Sixpack:)

Für heute reichen alle die offenen Tabs in meinem Kopf und morgen, da geht es ganz früh am Morgen wieder los. Und irgendwie kann man so viel mehr als man früher gedacht hat:)

Familie

Momlife unplugged

Als ich Studentin war, da fand ich mein Leben manchmal ordentlich anstrengend. Morgens um 10Uhr begann die erste Vorlesung. Bis 16Ihr Uni, danach ging es zum Kellnerjob bis spät in den Abend hinein und oft gab ea zwischendurch noch einen Stop zwischen Uni und Job im Fitnesstudio oder dem Schwimmbad.

Der Kellnerjob war körperlich anstrengend, da ich ordentliche Strecken zu laufen hatte, aber oft konnte man sich auch während der Arbeit nett unterhalten.

Im Grunde waren alle Aufgaben des Tages nur für mich und mein persönliches Vorankommen und Wohlbefinden.

Meine heutigen Tage sehen anders aus. Es ist kurz nach 22Uhr und ich war heute zum zweiten Mal auf der Toilette – ich verschone euch vor Klostorys, aber zuvor war irgendwie keine Zeit!

Arbeit, dazwischen Korrekturen in der Pause, Konferenz, Kinder abholen, ganz schnell Essen zubereiten,dann Besuch mit zeitweise 8Kindern in Haus und Garten, danach „Kernsanierung“, Abendrituale und Klassenarbeitenkorrekturen.

Im Schnellformat habe ich gerade Emails im Hinblick auf den Blog beantwortet und mit Blick auf die Uhr festgestellt, dass der Tag quasi vorbei ist.

Hätte mir früher jemand von diesen Tagesabläufen berichtet, so hätte ich abgewunken und gesagt das mir das zu viel wäre. Ich sowas nicht kann und ich mehr Zeit für mich bräuchte.

Und jetzt, jetzt wünsche ich mir manchmal zwischendurch Ruheoasemomente, aber tatsächlich stimmt es mich zufrieden allroundermäßig alle gesteckten Ziele für den Tag geschafft zu haben, nur die Sportlichkeit, die hätte ich gerne von früher zurück, denn Schultreppen erklimmen und hinter Kindern herhechten formt keinen Sixpack:)

Für heute reichen alle die offenen Tabs in meinem Kopf und morgen, da geht es ganz früh am Morgen wieder los. Und irgendwie kann man so viel mehr als man früher gedacht hat:)

Familie

Geliebt wachsen

Da stehst du plötzlich, einen leeren und schlabbrigen Bauch hast du und das kleine Bündelchen auf dem Arm, auf das du so viele Wochen gewartet hast. Von einer Sekunde auf der anderen ist alles anders, alles! Du bist Mama.

Vermutlich wird dein Schlaf nie mehr so tief sein wie zuvor.

Vermutlich hast du nie zuvor so viel Angst und Sorgen empfunden.

Und vermutlich warst du noch nie zuvor so verliebt wie ab diesem Moment.

Gerade in den ersten Jahren drehte sich mein Leben immer nur um die Kinder. 24 Stunden und 365 Tage.

Oft bin ich dafür gerügt worden, ich verziehe die Kinder. Sie können so nicht selbstständig werden, ich muss auch an mich denken…

Oft war ich traurig über solche Aussagen, habe mich selbst hinterfragt, aber mein Bauchgefühl sagte mir immer das es für uns richtig ist, wie wir es handhaben.

Im Sommer kommt mein großer Junge in die Schule. Er hat mich in der Anfangszeit manchmal schier zur Verzweiflung gebracht, so ein Schreibaby ist nicht unbedingt die Anfängervariante. Irgendwie war nichts richtig und wir haben alles, alles versucht um ihn dabei zu unterstützen glücklich zu sein. Dann kam die Phase der extremen Mamabindung, die aber auch verständlich war, weil der Papa lange und viel arbeiten musste und wir nun mal nie andere Menschen ums uns herum hatten, die auf ihn aufgepasst hätten. Auch diese war wirklich kräfteraubend.

Danach wurde es entspannt.

Die Tagesmutterära begann und wir beide hatten unsere Zeiten getrennt voneinander. Er mit den kleinen Freunden und ich bei der Arbeit.

Papa wurde immer und immer mehr sein Held und unser Kind tagtäglich zufriedener.

Heute morgen haben wir uns unterhalten, er hat mich getröstet als ich traurig war. Eine Situation die normalerweise ja eher umgekehrt ist und in diesem Moment habe ich ganz besonders gemerkt, wir haben genau das was wir unter Erziehung verstehen für unseren Weg wirklich verdammt richtig gemacht!

Man kann ein Baby nicht zu sehr verwöhnen, man kann sich nicht zu viel kümmern und man kann erst recht nicht zu viel lieben!

Wie heißt es so schön: „Liebe ist das einzige was sich verdoppelt, wenn man es teilt.“

Hört nicht auf das Gerede anderer, euer Herz und euer Verstand wissen was ihr und eure Kinder brauchen!

Familie

Türkei – eine Woche nur für uns!

„Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.“

Das Zitat von Alexander von Humboldt spricht mir gerade aus der Seele, denn schon oft haben wir uns eine Menge lauter Worte vor unseren Reisen angehört.

Florida zu weit, Ägypten zu gefährlich, Spanien zu ballermannlastig und die Emirate eine künstliche Katastrophe. Zu unserem letzten Reiseziel, der Türkei fanden viele auch eher negative Worte.

Natürlich ist die politische Situation dort momentan angespannt, jedoch leiden darunter genau die Menschen, die nichts dafür können. Ausbleibende Touristen in tourismusgeprägten Gebieten sind eine Katastrophe für die Bevölkerung.

In meinem Leben bin ich mit türkischen Kindern aufgewachsen, habe meine Schul-und Unizeiten mit türkischstämmigen Freunden verbracht und habe jetzt beruflich bedingt ständige Anknüpfungspunkte.

Vielleicht war ich gerade daher in letzter Zeit besonders interessiert zu sehen wie die Türkei denn wirklich ist und wie die Menschen dort agieren.

Die Zeit um Ostern herum war perfekt gewählt für unseren Aufenthalt, denn das Klima war gerade für uns als Familie genau richtig. Es war weder brütend heiß, noch kalt und eigentlich haben wir die gesamten Tage draußen verbracht.

Unser Reiseziel war Belek. Der Ort liegt an der Türkischen Riviera, etwa 30km von Antalya entfernt und somit war der Transfer vom Flughafen in kürzester Zeit erledigt. Gerade für Reisen mit kleinen Kindern sind schnelle Wege natürlich ideal, denn schnell am Ziel sein ist einfach praktisch.

Unser Hotel lag eingebettet in eine Clubanlage direkt am Meer und hat wirklich alles geboten was das Pauschalurlauberherz begehrt. Von gigantischer Buffetauswahl, über zahlreiche Sportangebote, bis hin zu Wellness. Zudem werden Kinder dort ganz besonders beachtet, habt ihr zuvor irgendwo schon einmal ein Kinderrestaurant erlebt und gesehen?

Wir noch nie! Und ehrlich gesagt habe ich auch erst etwas gezweifelt wie ich das so finde, als Noah und Lilly aber begannen unbedingt dort essen gehen zu wollen, haben wir dies tatsächlich zu schätzen gelernt. Die Kinder konnten dort unter Aufsicht von einem Buffet mit typischen Kinderspeisen an Kindertischen mit bunten Tellern und entsprechendem Besteck mit anderen Urlaubskindern futtern und anschließend im abgetrennten Bereich daneben spielen. Unsere Kinder waren völlig begeistert davon und wir haben tatsächlich zum ersten Mal in all den Jahren in Ruhe in einem Hotel unser eigenes Essen genießen können.

In jedem der in der Anlage verteilen Restaurants gab es extra Kinderstühle und Tische. Sogar am Pool standen extra kleine Sonnenliegen für Kinder bereit.

Glückliche Kinder bedeuten entspannte Eltern.

Die Zimmer waren nicht nur neu und modern, sie waren auch tip top sauber – wie die gesamte Anlage. Ständig waren überall Mitarbeiter die mit unwahrscheinlicher Freundlichkeit und Höflichkeit für das Wohl eines jeden Gast gesorgt haben.

Etwas aufdringlich waren die Taxifahrer, die einen stetig davon überzeugen wollten nicht mit dem öffentlichen Bus auf Erkundungstour zu gehen, aber darüber können wir hinwegsehen. Auch sie möchten natürlich ihr Geld verdienen, wobei die Buspreise von 1€ pro Person je Fahrt einfach nicht zu toppen sind.

Begeistert waren wir von unserem Ausflug zum „Lands of Legends“ und haben uns zurückversetzt nach Abu Dhabi gefühlt, denn dort wurde ein völlig irres Einkaufszentrum mit angeschlossenem Themenpark eröffnet. Diesen haben wir uns jedoch nicht angesehen, zu wertvoll war uns die Zeit an Strand, Pool und auf den Spielplätzen.

Natürlich haben wir in einer Woche Pauschalurlaub nur einen minikleinen Einblick in die Türkei erhalten, aber das was wir gesehen und erlebt haben hat uns unwahrscheinlich gut gefallen und weckt durchaus das Interesse nach weiteren Erfahrungen.

Gerade im Hinblick auf die Gastfreundschaft, die entstehende Moderne, die Sauberkeit und die Kinderfreundlichkeit ist diese Reise für uns ein Gewinn gewesen.

Und wie sagt Paulo Coelho so schön „Eines Tages wirst du aufwachen und keine Zeit mehr haben für die Dinge, die du immer tun wolltest. Also tu sie jetzt!“.

Also traut euch und schaut euch die Welt an. Baut euch eine eigene Anschauung der Welt auf und schaut sie euch mit euren eigenen Augen an:)